identitaet

Eine größere deutsche Gemeinde bat uns um Unterstützung, weil sie feststellen musste, dass ein Unbekannter bei YouTube einen Kanal eingerichtet und dabei kurzerhand den Namen der Stadt zur Bezeichnung seines Accounts verwendet hat. Über den Identitätsdiebstahl war die Gemeinde natürlich nur sehr bedingt glücklich, zumal auf dem Kanal eine Vielzahl von Videos veröffentlicht wurde, die sich nicht unbedingt mit dem Selbstverständnis der Stadt deckten.

Wie schön, dass YouTube für solche Fälle ein Webformular anbietet, mit dem ein »Identitätsdiebstahl« gemeldet werden kann. Erste Probleme bekamen wir dann aber, als wir aufgefordert wurden, zum Nachweis unserer Identität einen Führerschein oder Personalausweis vorzulegen. Deutsche Städte verfügen unglücklicher Weise in aller Regel weder über das eine noch über das andere. Wir haben uns dann dafür entschieden, uns mit einem Schreiben des Oberbürgermeisters zu behelfen.

Kurz darauf meldete sich tatsächlich das freundliche YouTube-Team und erkundigte sich danach, ob wir möglicherweise einen »Markenantrag« stellen wollten. Zur Unterstützung wurde ein Link mitgeteilt, der allerdings zu unserem Leidwesen auf eine Seite verwies, auf der es um Audio- und Videoprobleme bei YouTube geht.

Wir haben uns deshalb noch einmal per E-Mail bei YouTube gemeldet und deutlich gemacht, dass wir als anwaltliche Interessenvertreter zur Vermeidung einer gerichtlichen Auseinandersetzung Unterlassungsansprüche geltend machen und nicht etwa eine Marke anmelden möchten.

Auch diese Nachricht blieb nicht lange unbeantwortet. YouTube teilte uns mit, dass Datenschutzrechte von Unternehmen grundsätzlich nicht bearbeitet werden. Immerhin bot man uns an, statt dessen eine Verletzung von Urheberrechte zu melden, wenn es denn nötig sein sollte.

Schließlich interessierte sich – offenbar abschließend – das YouTube-Team über unsere »akutellen Erfahrungen« mit YoutTube. Die netten Mitarbeiter möchten wissen, »was sie noch besser machen können«. Der Bitte, uns kurz Zeit zu nehmen, um ein paar Fragen zu beantworten, werden wir nicht nachkommen. Statt dessen bieten wir YouTube vielleicht Spaghetti mit Bolognese und ein leckeres Glas Rotwein an.

Die Sache mit dem Kanal-Namen haben wir übrigens inzwischen anders gelöst. :-)

Aus unserem Angebot

markeSie möchten Ihre Wunschmarke, Ihren Werbeslogan oder Ihr Logo als Marke schützen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht, und melden die Marken für Sie an. Unser Honorar: Deutsche Marken: 446,25 € (375,00 € zzgl. MwSt.), Unionsmarken und IR-Marken: 892,50 € (750,00 € zzgl. MwSt.).

Aus unserer Praxis

Sie interessieren sich dafür, bei welchen Entscheidungen wir am Verfahren beteiligt waren? Schauen Sie in unsere Entscheidungssammlung. Sie erkennen unsere Mitwirkung am Zeichen eigenesache im Leitsatz der Entscheidung.

Zum Seitenanfang