Der »Starr-Report« über das Verhältnis zwischen US-Präsident Clinton und Monica Lewinsky ist ein staatliches Dokument und deswegen »für sich genommen nicht pornographisch«. Die Verbreitung dieses Berichts durch Nachrichtenmedien, insbesondere auch dem Internet, hat dokumentarischen Charakter.

bayern

Staatsanwaltschaft beim Landgericht München I
EINSTELLUNGSBESCHEID

Aktenzeichen: 466 AR6 8213/98
Entscheidung vom 2. Dezember 1998

Strafanzeige vom 22.09.1998

gegen

Starr-Report Strafanzeige

wegen Vorermittlungen

Von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens habe ich mit Verfügung vom 02.12.1998 gemäß § 152 Abs. 2 Strafprozeßordnung abgesehen.

Gründe:

Der Anzeigenerstatter begehrt die strafrechtliche Verfolgung von Verantwortlichen der Verbreitung des »Starr-Reports« im Internet unter dem Aspekt der Verbreitung pornographisch Schriften sowie jugendgefährdender Schriften.

Der Anzeige war gem. § 152 Abs. 2 StPO keine Folge zu geben. Bei dem »Starr-Report« handelt es sich um ein stattliches Dokument, das - ebenso wie eine deutsche Anklageschrift zum § 184 StGB oder zum §§ 6,21 GjS - für sich genommen nicht pornographisch ist. Die Freigabe und Veröffentlichung dieses Berichts war letztlich eine Entscheidung durch staatliche Stellen der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Verbreitung dieses Berichts durch Nachrichtenmedien hat dokumentarischen Charakter (vergleiche auch Artikel 5 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz).

Aus unserem Angebot

markeSie möchten Ihre Wunschmarke, Ihren Werbeslogan oder Ihr Logo als Marke schützen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht, und melden die Marken für Sie an. Unser Honorar: Deutsche Marken: 446,25 € (375,00 € zzgl. MwSt.), Unionsmarken und IR-Marken: 892,50 € (750,00 € zzgl. MwSt.).

Aus unserer Praxis

Sie interessieren sich dafür, bei welchen Entscheidungen wir am Verfahren beteiligt waren? Schauen Sie in unsere Entscheidungssammlung. Sie erkennen unsere Mitwirkung am Zeichen eigenesache im Leitsatz der Entscheidung.

Zum Seitenanfang