Zeitungsinterviews

2014-04-24 expressWer die Kandidaten-Seite des amtierenden Düsseldorfer Oberbürgermeisters Dirk Elbers anklickt, wird auf die Website der Stadt Düsseldorf umgeleitet. Ist das rechtlich unzulässsig oder lediglich moralisch anrüchig? Rechtsanwalt Strömer antwortet in einem Beitrag des EXPRESS vom 24. April 2014.

 

2012-03-28 cavalloKlatsch, Tratsch und Stänkereien: Im Geflecht der virtuellen Scheinwelt ist das besonders einfach. Wer im Internet ehrliche Information sucht, hat es schwer. Wie sichert man die Neutralität der Beiträge und schützt sich vor Rachefeldzügen? Rechtsanwalt Strömer beantwortet die Frage im Sonderheft »Weide und Stall« der Zeitschrift »Cavallo«.

 

2011-05-05 life-styleWie kann ich mich gegen Internet-Beiträge wehren, in denen ich völlig grundlos angegriffen und beleidigt werde? Muss ich dulden, dass andere die Fotos, die ich bei Facebook eingestellt habe, an anderer Stelle im Internet veröffentlicht? Antworten auf diese Fragen gab Rechtsanwalt Strömer in einem Interview mit der Redaktion des Magazins »Life & Style« im Mai 2011.

2010-04-11-tazSoziale Netze sind aus dem Web 2.0 nicht mehr wegzudenken. Facebook, StudiVZ und Xing gehören zum Alltag: Chatten, Kommentieren, Profilieren. Unbestritten ist: Sie verändern das Sozialverhalten. Aber machen soziale Netzwerke unsozial? Rechtsanwalt Strömer meint: Ja. Weil mit steigender Bandbreite auch die Agressionsbereitschaft steigt. In der Sonntagsausgabe der TAZ vom 11. April 2010, der sonntaz, berichtet er aus seiner anwaltlichen Praxis.

2009-06-01 acquisaVerbale Prügel vom Wettbewerber schmerzen, besonders wenn sie via Internet verbreitet werden. Anonym geäußerte Wettbewerbsrechtsverletzungen sind aber kaum nachzuweisen. Nur ein aktives Gegensteuern hilft zuverlässig. Rechtsanwalt Strömer verrät in einem Interview in der Juni-Ausgabe 2009 der Zeitschrift acquisa, wie das geht.

 

 

2008-12-01 unicumLästereien und Mobbing sind im Internet keine Seltenheit. Oft erfahren die Betroffenen von peinlichen Fotos oder Verunglimpfungen erst, wenn es zu spät ist. Rechtsanwalt Strömer verrät in einem Interview in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift UNICUM, was Internet-Opfer tun können.

2008-08-01 jolie40 Millionen Deutsche sind online. Jeder zweite glaubt, seine persönlichen Daten im Netz seien sicher. Stimmt nicht. Immer häufiger werden Fotos, Videos oder vertrauliche Daten anonym im Internet veröffentlicht. Wie die Betroffenen sich dagegen wehren können, erklärt Herr Rechtsanwalt Strömer in einem im Oktoberheft 2008 der Zeitschrift Jolie veröffentlichten Interview.

2007-06-27 brandeinsWollen Sie als Anwalt mit wenig Arbeit viel Geld verdienen? Ist Ihnen Ihr Ruf egal? Dann versuchen Sie's mit Abmahnungen im Internet. Rechtsanwalt Strömer verrät in einem Interview in der Juni-Ausgabe 2007 der Zeitschrift brandeins wie schwarze Schafe in der Branche ihr Honorar verdienen und woran man sie erkennt.

 
2007-05-20 wzWer im Netz auftaucht, kann sich dagegen kaum wehren. Oft ist es schwierig herauszufinden, wer die Bilder oder Videos online gestellt hat. Meist wissen die Betroffenen gar nicht, dass Aufnahmen von ihnen im Netz existieren. Rechtsanwältin Dzepina erklärte am 20. Mai 2007 in der Westdeutschen Zeitung im Beitrag »Internetrecht: Unerwünschte Bilder im Internet«, wie Opfer sich verhalten sollten.
 

2007-03-23-rpPranger gab es nicht nicht nur im Mitelalter. Auch im Internet sind sie nach wie vor beliebt. Nur unzulässig sind sie leider. Lesen Sie dazu den Beitrag »Digitale Rache an der Ex« mit einem Interview mit Rechtsanwalt in der Rheinischen Post vom 23. März 2007.

 

2007-02-25 expressSeiten mit Nacktfotos werden im Internet millionenfach geklickt. Doch weiß jede Frau, dass ihr Bild im Internet steht? Wir wissen es auch nicht. Aber Rechtsanwalt Strömer hat am 25. Februar 2007 dem Express Köln zum Thema »Die Sex-Rache des Ex« ein Interview gegeben.

 

2007-02-17 spiegelImmer öfter landen private Aufnahmen auf Schmuddelseiten im Internet. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, wann jeder sein eigenes Foto im weltweiten Netz wiederfindet. »Nackt im Netz - Persönlichkeitsrechte im Internet«: Rechtsanwalt Strömer berichtete im Februar 2007 in der Zeitschrift DER SPIEGEL (Heft 08/2007, S. 50) von seiner Erfahrung mit dem Umgang mit Persönlichkeitsrechten.

 

2003-12-08 tazDie Kult-Suchmaschine Google gerät ins Stocken: Spam verstopft die Info-Kanäle. Gerichte verderben die Werbegeschäfte. Rechtsanwalt Strömer erzählte unter anderem in der TAZ vom 8. Dezember 2003, warum sich Google auf dünnem Eis bewegt.

 

2003-04-29 wz»Vorwürfe unbedingt prüfen, erst dann Handeln«! Immer mehr Betreiber von Wensites geraten in das Visier von Rechteinhabern, vor allem, wenn es um die Verletzung von Urheberrechten geht. Herr Rechstanwalt Strömer gab in der Westdeutschen Zeitung vom 29. April 2003 Tipps zum Umgang mit Abmahnungen und Anwälten.

 

2003-04-03 wiwoImmer mehr Anbieter nutzen E-Mails, um ihre Werbebotschaften an den Mann zu bringen. Und das meist ohne die Einwilligung der Empfänger, die sich über volle E-Mail-Briefkästen ärgern. In einem Interview mit der Redaktion der Zeitung Wirtschaftswoche erläuterte Herr Rechtsanwalt Strömer im April 2003, wie man sich gegen allzu aufdringliche Werber wehren kann.

 

2002-04-24 maerkischeDer Streit um den Domain-Namen kann teuer werden. Wer bei der Registrierung von Domain-Namen gegen das Markenrecht verstößt, riskiert eine Abmahnung mit einem Streitwert von mindestens 50.000 Euro, Warum das so ist, erklärte Rechtsanwalt Strömer unter anderem in der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 24. April 2002.

 

2000-08-31 wzHat es Regierungspräsident Büssow bei seiner Aktion gegen Nazi-Seiten im Internet mit dem geltenden Recht nicht ganz so genau genommen? Das glaubt jedenfalls der Düsseldorfer Medienanwalt Tobias H. Strömer  in einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung vom 31. August 2000.

 

2000-07-20 wiwoDie ICANN, die oberste Vergabeinstanz für Internet-Domains, hat beschlossen, eine Reihe neuer Endungen wie »art« für Kunst-Web-Sites oder »shop« für Verkaufs-Web-Sites zuzulssen. Bringt das Entspannung im Kampf um begehrte Internet-Namen? Online-Jurist Tobias H. Strömer über die Vergabe neuer Domainnamen in der Wirtschaftswoche vom 30. Juli 2000.

2000-03-01 comonlineTobias Strömer: Der Rechtsexperte für Online-Fragen war einer der ersten deutschen Juristen mit eigener Homepage (www.netlaw.de)

 

 

 

  

1999-10-14 wiwoAdvokaten im Datennetz. Ein Düsseldorfer Anwalt hat sich auf Rechtsfälle aus dem Internet spazilisiert. Das Wartezimmer wirkt verwaist. Obwohl sich der Düsseldorfer Rechtsanwalt Tobias H. Strömer über Mandantenmangel nicht beklagen kann, hat er die meisten seiner Kunden noch nie gesehen. Die Zeitschrift »Wirtschaftswoche« berichtete am 14. Oktober 1999 über eine neue Spezialisierung.

 

1998-06-01 comWas ist im Internet verboten, was erlaubt? com! sprach mit Internet-Rechtsanwalt Tobias H. Strömer aus Düsseldorf über Netz-Juristen, Online-Gesetze und spektakuläre Urteile.

 

 

1998-02-03 rpDas weltweite Netz wächst rasend schnell - die rechtlichen Probleme wachsen auch. Viel zu tun für einen Anwalt, der sich juristisch im Internet auskennt. Die Rheinische Post berichtete am 3. Februar 1998 über die Kanzlei und einen Anwalt, der sich ein völlig neues Rechtsgebiet ausgesucht hat.

 

1997-03-01 vdiSeit dem 1. August 1996 gelten auf den deutschen Datenautobahnen neuen Verkehrsregeln. Telekommunikationsgesetz (TKG) und Teledienstunternehmen-Datenschutzverordnung (TDSV) sollen zeigen, wo es Cyberspace langgeht.

  

1997-02-01 rheinischepostWer schnell ins Netz will, sollte zahlen! Im Interview mit Erik Felske erläutert Rechtsanwalt Tobias H. Strömer, ob und in wie weit das Blocken von Domainnamen zulässig ist. Außerdem gibt er Tipps für Personen und Unternehmen, die an bereits vergebenen Domains interessiert sind - oder sogar Ansprüche auf solche Adressen haben. Erschienen in der Rheinischen Post am 1. Februar 1997.

1996-12-01 itmarketing Immer mehr Unternehmen nutzen das welteweite Internet als Werbeträger. Die Möglichkeiten auf dem digitalen Markt scheinen grenzenlos. Die entscheidende Frage: Sind auch den Werbemöglichkeiten im Netz keine Grenzen gesetzt? Noch verschwimmt einiges in der gesetzlichen Grauzone. Rechtsanwalt Strömer zog in der Zeitschrift IT Marketing Grenzen.

 

 

Aus unserem Angebot

markeSie möchten Ihre Wunschmarke, Ihren Werbeslogan oder Ihr Logo als Marke schützen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht, und melden die Marken für Sie an. Unser Honorar: Deutsche Marken: 446,25 € (375,00 € zzgl. MwSt.), Unionsmarken und IR-Marken: 892,50 € (750,00 € zzgl. MwSt.).

Aus unserer Praxis

Sie interessieren sich dafür, bei welchen Entscheidungen wir am Verfahren beteiligt waren? Schauen Sie in unsere Entscheidungssammlung. Sie erkennen unsere Mitwirkung am Zeichen eigenesache im Leitsatz der Entscheidung.

Zum Seitenanfang